Warum wird meine französische Bulldogge aggressiv? – Was zu tun ist

Meine französische Bulldogge ist aggressiv – was zu tun ist: Die Französische Bulldogge ist eine in Familien weit verbreitete Rasse, die sowohl niedlich als auch intelligent ist. Die Frage ist jedoch, ob die Französische Bulldogge aggressiv sein kann?

Die Französische Bulldogge ist tatsächlich ein Hund und kann, wie jeder andere Hund, unter bestimmten Umständen aggressiv sein.

Sie besitzen noch immer die gleichen Gene wie ihre wilden Vorfahren. Auch wenn die Menschen sie gezähmt haben, um sie und ihr Hab und Gut zu verteidigen, heißt es, dass alle Hunde im Allgemeinen unter den richtigen Umständen aggressiv sein können. Dennoch tun sie das in der Regel nicht, wenn sie richtig trainiert und konditioniert werden.

Warum ist eine Französische Bulldogge aggressiv?

Zu verstehen, warum ein Hund anfängt, sich aggressiv zu verhalten, ist der Schlüssel, um den besten Plan zur Beendigung dieses alarmierenden Verhaltens zu finden. Es gibt mehrere mögliche Erklärungen für Hundeaggression.

Angst Krankheit und Verletzung
Frustration Angriffslust
Dominanz aufbauen

Angst kann dazu führen, dass Ihre Französische Bulldogge aggressiv wird.

Jeder Hund kann bedrohlich werden. Die meisten Hunde zeigen nur dann aggressives Verhalten, wenn sie das Gefühl haben, in Gefahr zu sein, nicht fliehen zu können und sich schützen zu müssen. Aggression kann auftreten, wenn ein Hund sich an einem Ort ohne Fluchtmöglichkeit gefangen fühlt, oder wenn er das Gefühl hat, dass Ihre Absichten ihm gegenüber ebenfalls aggressiv sind.

Nachfolgend sind einige häufige Ängste aufgeführt, die Ihr Hund erleben kann.

Angst vor Donner Angst vor Feuerwerk
Angst vor dem Alleinsein (Trennungsangst) Angst vor dem Tierarzt
Angst vor dem Autofahren Angst vor dem Auf- und Absteigen Treppen
Angst vor Männern Angst vor Fremden
Angst vor Kindern Angst vor bestimmten Gegenständen

Rettungshunde, die mehr als sonst gewalttätiges oder nervöses Verhalten zeigen, wurden höchstwahrscheinlich, vernachlässigt, haben ein traumatisches Erlebnis erlitten oder sind in jungen Jahren nicht ausreichend sozialisiert worden.

Ein Rettungshund benötigt höchstwahrscheinlich ein Gehorsamkeitstraining mit einem Trainer, der auf die Ausbildung misshandelter Hunde spezialisiert ist. Möglicherweise sind Sie in der Lage, die Ängste Ihres Hundes mit Vorsicht zu behandeln. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über das geeignete Vorgehen.

Little French Dog ist Teilnehmer des Amazon Services LLC Associates Program, einem Partnerwerbeprogramm, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattungen verdient werden können.

Krankheit und Verletzungen können dazu führen, dass Ihre Französische Bulldogge aggressiv wird.

Es gibt verschiedene medizinische Bedingungen, die dazu führen können, dass Ihr Hund gewalttätig wird. Wenn ein Hund, der bisher keine Anzeichen von Aggression gezeigt hat, plötzlich anfängt zu knurren, zu schnappen oder zu beißen, könnte dies durch eine Verletzung oder Krankheit ausgelöst werden.

Schmerzen sind die häufigste Ursache für Hundeaggression. Ihr unerwartet aggressiver Hund könnte eine Krankheit oder Verletzung haben, die erhebliches Unbehagen und Angst verursacht. Zu den möglichen Ursachen für Schmerzen gehören Entzündungen, Knochenbrüche, innere Verletzungen, mehrere Tumore und Stichwunden.

Bestimmte Krankheiten können die Persönlichkeit Ihres Hundes beeinflussen und zu scheinbar irrationalem Verhalten führen. Gehirnerkrankungen oder -tumore und neurologische Veränderungen bei älteren Hunden können zur Entwicklung von Aggressionen beitragen.

Geben Sie Ihrem Hund Medikamente, wenn Sie vermuten, dass er Schmerzen hat oder sich unwohl fühlt, kann dies sein Verhalten verbessern. Wenn dein Hund jedoch krank ist, musst du herausfinden, was mit ihm los ist, bevor du eine Therapie beginnst.

Besitzfeindlichkeit kann dazu führen, dass deine Französische Bulldogge aggressiv wird.

Besitzfeindlichkeit oder Besitzschutz tritt auf, wenn ein Hund sein Futter, sein Spielzeug, sein Bett, seinen Hof oder einen anderen Gegenstand von Interesse besitzt. Ein Hund, der Besitzfeindlichkeit zeigt, kann knurren, wenn jemand an seinen Futternapf kommt oder ihm zu nahe kommt, wenn er mit seinem Lieblingsspielzeug spielt.

Ein Hund kann auch jeden Außenstehenden angreifen, der Ihr Haus betritt, das die Domäne eines Hundes ist.

Aggression kann sich von Hund zu Hund unterscheiden, ebenso wie bei Gegenständen, die er meint, schützen zu müssen. Ihrem Hund macht es vielleicht nichts aus, wenn Sie ihn streicheln, während er sich an seinem Spielzeug erfreut, aber er könnte sich umdrehen und Sie beißen, wenn Sie dasselbe tun, während er frisst. Es hängt alles davon ab, welchen Wert der Hund seinen Gegenständen beimisst.

Die Durchsetzung von Dominanz kann dazu führen, dass Ihre Französische Bulldogge aggressiv wird.

Hunde zeigen oft Aggressionen, um ihre Dominanz zu beweisen. Normalerweise trifft dies eher auf andere Hunde zu, aber es kann auch bei Menschen vorkommen.

Hunde, die diese Form des Verhaltens zeigen, glauben, dass sie zeigen müssen, dass sie das Sagen haben. Sie knurren, schnappen oder beißen, wenn sie sich in ihrer Rolle bedroht fühlen. Leider verwechseln Menschen manchmal die Ursache für die Aggressivität eines Hundes mit dominantem Verhalten, obwohl es eine andere Ursache geben könnte.

Sie sollten darauf achten, dass Sie die Aggression Ihres Hundes nicht verwechseln. Schließen Sie gesundheitliche Probleme oder Ängste aus, bis Sie glauben, den wahren Grund für das aggressive Verhalten Ihres Hundes zu kennen. Daher können Bemühungen um Korrekturmaßnahmen das Problem möglicherweise verschlimmern.

Frustration kann dazu führen, dass Ihre Französische Bulldogge aggressiv wird.

Aggressives Verhalten, das durch Frustration verursacht wird, wird als umgeleitete Gewalt oder Barrierewut bezeichnet. Dies kann passieren, wenn ein Hund verärgert ist, weil er nicht an ein Objekt oder einen Gegenstand herankommt, und diese Verärgerung auf andere Weise zum Ausdruck bringt. Diese Form der Erregung tritt auch bei Hunden auf, die viel Zeit angebunden sind und an einer Kette oder Leine gehalten werden.

Ein Hund, der in einem Hinterhof angekettet ist, kann den ganzen Tag damit verbringen, an einem anderen Hund zu zerren, der auf der anderen Straßenseite oder in einem benachbarten Hof lebt. Ein Hund, der den ganzen Tag angekettet ist, bellt normalerweise und wird mit zunehmender Erregung immer heftiger. Wenn Sie sich nähern, könnte der Hund seine Frustration an Ihnen auslassen und Sie anschnauzen.

Genetische Faktoren können dazu führen, dass Ihre Französische Bulldogge aggressiv wird.

Rücksichtslose Zucht ist eine weitere wichtige Ursache für Aggression. Diese Eigenschaft wird teilweise vererbt, und wenn Sie zwei gefährliche Hunde züchten, werden ihre Nachkommen höchstwahrscheinlich das aggressive Verhalten in einem bestimmten Stadium zeigen.

Eine Möglichkeit, den Kauf eines aggressiven Hundes zu vermeiden, besteht darin, einen Welpen zu kaufen, der nicht aggressiv ist. Kaufen Sie immer bei seriösen Züchtern, die Ihnen die Elterntiere und deren Temperament zeigen können.

Wie französische Bulldoggen Aggression ausdrücken

Aggression, die von französischen Bulldoggen gezeigt wird, drückt sich normalerweise durch Bellen und Knurren aus. Französische Bulldoggen, die andere Haustiere oder Tiere körperlich verletzen, sind ungewöhnlich, was vermieden werden kann, wenn man beide Haustiere in einem relativ jungen Alter zu sich holt, so dass sie sich gemeinsam entwickeln.

Französische Bulldoggen sind nicht wirklich dafür bekannt, Menschen zu beißen. Aktuelle Beißstatistik 2019

CANE CORSO 235 207 28 88.10%
WEST HIGHLAND WHITE TERRIER 68 61 7 89.70%
BORZOI 111 100 11 90.10%
IRISH WOLFHOUND 101 91 10 90.10%
PRESA CANARIO 41 37 4 90.20%
BEAUCERON 53 48 5 90.60%
IRISH SETTER 154 140 14 90.90%
STAFFORDSHIRE BULL TERRIER 143 130 13 90.90%
BRITTANY SPANIEL 122 111 11 91.00%
SCHIPPERKE 130 119 11 91.50%
BORDER TERRIER 143 131 12 91.60%
BULLTERRIER 83 76 7 91.60%
CURLY-COATED RETRIEVER 181 166 15 91.70%
MOPS 48 44 4 91.70%
FLAT-COATED RETRIEVER 87 80 7 92.00%
LABRADOR RETRIEVER 842 776 66 92.20%
ENGLISCHER COCKERSPANIEL 75 70 5 93.30%
SCHWARZER RUSSISCHER TERRIER 164 154 10 93.90%
BELGISCHER MALINOIS 440 414 26 94.10%
BOERBOEL 57 54 3 94.70%
FRANZÖSISCHE BULLDOGGE 52 50 2 96.20%
Für die vollständige Liste der Hunderassen und Bissverletzungen nutzen Sie bitte den folgenden Link.
https://www.maxlawsc.com/dog-bite-statistics/#breed

Gibt es einen Unterschied zwischen Weibchen und Männchen und Aggression bei Französischen Bulldoggen

Wenn Sie sich für einen Welpen oder einen erwachsenen Hund einer Französischen Bulldogge entscheiden, lassen Sie sich nicht vom Geschlecht des Welpen täuschen; wie aggressiv ein Hund ist, hat nichts damit zu tun, ob er männlich oder weiblich ist oder ob er dazu neigt, ungehorsam, trotzig oder sogar gewalttätig zu sein. Viele Züchter behaupten sogar, dass ihre weiblichen Frenchies problematisch sind.

Im Gegensatz dazu sind die Rüden sanftmütig und gutmütig, und auch, dass die weibliche Französische Bulldogge auch launischer oder frecher sein kann, während bei einigen anderen Züchtern die Wahrnehmung genau umgekehrt ist.

Hilft eine Kastration Ihrer Französischen Bulldogge frühzeitig bei Aggressionen?

Verhaltensweisen, die durch eine Kastration beeinflusst werden, sind nur diejenigen, die unter der Kontrolle der männlichen Hormone stehen. Die Veranlagung eines Hundes, seine Trainingseinstellung und sein Wunsch, etwas zu tun, sind das Produkt von Genetik und Erziehung, nicht von männlichen Hormonen. Eine Sterilisation „zähmt“ einen überreizten Hund nicht.

Aggressive Hunde sollten kastriert werden. Dies wird dazu beitragen, die Vermehrung und Übertragung von genetischen Aggressionsmerkmalen zu verhindern. Die Sterilisation kann auch verschiedene Formen der Aggression, die hormonell bedingt sind, reduzieren oder beseitigen.

Französische Bulldoggen können kopfstark sein. Aber das ist keine Aggression.

Einige Frenchies denken gerne, dass sie die Herrscher im Raum sind, die Haltung bestimmter Frenchies ist in Wahrheit Teil ihres aufmerksamkeitsheischenden Verhaltens. Und sie werden zum Beschützer der Aufmerksamkeit ihres Besitzers. Ein anderes Tier oder eine andere Person wird als Umlenkung der Aufmerksamkeit des Besitzers von ihm auf den neuen Gast empfunden.

Am besten wäre es also, wenn Sie Ihrer Französischen Bulldogge klarmachen, dass es nicht angebracht ist, sich so zu verhalten. Wenn deine Französische Bulldogge noch jung ist, solltest du dich bemühen, ihr zu zeigen, dass du der Chef im Haus bist und nicht sie, denn du weißt, dass schlechtes Verhalten schwer zu korrigieren ist, wenn sie erwachsen werden.

Französische Bulldoggen sind freundlich zu anderen Haustieren und Kindern

Es hat schon viele Fälle gegeben, in denen Französische Bulldoggen mit anderen Haustieren gut auskamen, im selben Haus lebten, zusammen schliefen und aßen, ohne dass einer von ihnen aggressiv gegenüber dem anderen war.

Interessanterweise lieben Französische Bulldoggen oft Kinder. Frenchie können gut mit jeder Person oder einem Tier in der gleichen Familie zu Hause ohne Probleme zu bekommen. Bei kleinen Kindern sollte man sie allerdings nicht mit einem Hund allein lassen.

Wie man aggressives Verhalten bei der Französischen Bulldogge in den Griff bekommt

Die CAT-Methode (Constructional Aggression Treatment) ist in der Tat eine gute Methode, um aggressives Verhalten so zu verändern, dass es nicht mehr auftritt. Dieser Prozess beinhaltet, den Hund aus seiner Routine herauszunehmen und ihn dazu zu bringen, zu erkennen, was seine Erregung steigert.

Als Alternative dazu, ihn von dem Problem fernzuhalten, erlaubt dieser Ansatz dem Hund, sich frontal mit seinen Herausforderungen auseinanderzusetzen, so dass er anfangen kann zu erkennen, dass der Umstand oder die Person nicht verschwinden wird, und er kann es akzeptieren.

Französische Bulldogge Persönlichkeit und Temperament.(Öffnet in einem neuen Browser Tab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.