Senioren und Baden: Lösungen für Herausforderungen bei der Körperpflege

Spread the love

Baden und Körperpflege können für Senioren ein ernsthaftes Problem darstellen und sind ein Bereich, der für das Pflegepersonal oft eine große Herausforderung und Belastung darstellt. Wenn Menschen älter werden, hören sie oft auf, ihre persönlichen Hygienegewohnheiten zu befolgen, und sie dazu zu bringen, dies zu tun, kann oft eine Übung in Frustration sein.

Warum passiert das, und was kann man dagegen tun?

Nun, zunächst einmal lohnt es sich, einen Schritt zurückzutreten und die Situation als Ganzes zu betrachten.

Beim Baden von Senioren ist das Problem oft mit der Herausforderung verbunden. Während wir uns nach dem Duschen und dem Anziehen von sauberen Kleidern viel besser fühlen, kann das Ausmaß der Aufgabe für Senioren oft überwältigend sein.

Und das ist wirklich nicht überraschend, da das Baden viele Schritte umfasst. Dazu gehört das sichere Ein- und Aussteigen aus der Dusche (oder Wanne), das Erreichen und Waschen von Körperteilen, das Warmhalten vor und nach dem Bad und die Auswahl der zu verwendenden Produkte.

Diese Bereiche können oft verwirrend und frustrierend sein, vor allem für Senioren, die ohnehin Schwierigkeiten mit der Bewegung haben. Diese Probleme sind für Senioren mit kognitiven Schwierigkeiten noch bedeutsamer, da sie auf dem Weg durch den Prozess verwirrt werden können.

Gleichzeitig kann es mentale Blockaden im Zusammenhang mit Senioren und dem Baden geben.

Zum Beispiel führen Depressionen bei älteren Menschen oft zu einem Mangel an Interesse an der Selbstpflege. Ebenso können isolierte Senioren das Gefühl haben, dass es wenig Sinn hat, zu baden, da sie sowieso niemand sieht.

Wenn Sie die Gründe für den Widerstand verstehen, können Sie die besten Ansätze zur Bewältigung der Situation ermitteln.

In vielen Fällen kann es helfen, ruhig und vernünftig über die Situation zu sprechen, insbesondere in Bezug auf die gesundheitlichen Risiken des Nichtbadens.

Eine praktischere Methode ist es jedoch, Wege zu finden, um das Baden so einfach wie möglich zu machen. Wenn es gelingt, die Hürden für das Baden zu senken, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Senior bereit ist, regelmäßig zu baden.

Gleichzeitig ist dies wichtig für die Förderung der Sicherheit. Schließlich können Stürze Senioren ihrer Unabhängigkeit berauben, und es ist wirklich wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um die Wahrscheinlichkeit von Stürzen zu verringern.


Spezifische Produkte und Vorgehensweisen

Zwei besonders wichtige Bereiche, die zu berücksichtigen sind, sind der Vorgang des Ein- und Aussteigens in die Dusche und der Aufenthalt in der Dusche. Jeder dieser Bereiche birgt die Gefahr des Ausrutschens und Stürzens.

Eine Lösung für dieses Problem ist die Verwendung von Haltegriffen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, darunter einige, die Sie selbst anbringen können, und andere, die Sie vielleicht professionell anbringen lassen müssen.

In der Regel sind professionell angebrachte Optionen vorzuziehen, da sie in der Regel sicherer sind und mehr Sicherheit bieten. Auch hierüber können Sie mit Ihrem Arzt und Ihrem Vermieter (wenn Sie zur Miete wohnen) sprechen. In vielen Fällen gibt es Zuschüsse für die Installation von Haltegriffen.

Sie können auch Haltegriffe bei Amazon und ähnlichen Anbietern kaufen, von denen viele eine Selbstinstallation ermöglichen. Ich werde hier jedoch keine Links angeben.

Der Grund dafür ist, dass es wichtig ist, mit einem Arzt oder Fachmann zu sprechen, um Empfehlungen zu erhalten. In vielen Fällen würde der Senior am Ende das meiste oder das gesamte Gewicht auf die Stange legen, wenn er sich in die Dusche (oder Wanne) hinein- und herausbewegt.

Eine schlechte Installation ist daher unglaublich gefährlich und könnte leicht in einer Katastrophe enden.

Es gibt auch einige Haltegriffe, die an der Badewanne oder ähnlichen Bereichen befestigt werden können – obwohl auch diese sorgfältig installiert werden müssen.

Ein weiterer Bereich, den man berücksichtigen sollte, ist das Stehen. Viele Senioren haben nicht die Kraft, längere Zeit zu stehen, was das Duschen gefährlich und anstrengend machen kann.

Eine einfache Lösung ist ein Hocker, der in die Dusche passt, wie zum Beispiel der unten abgebildete.

Diese sind in der Regel leicht zu beschaffen und zu benutzen. Viele sind auch recht preiswert.
Die Größe der Hocker bedeutet auch, dass sie leicht aus der Dusche entfernt werden können, wenn jemand anderes sie benutzt.

Diese Lösung haben wir zum Beispiel bei meiner älteren Schwiegermutter verwendet, um das Baden zu erleichtern. Der Hocker war für alle anderen etwas frustrierend, aber sie konnte dadurch öfter duschen, und das hat sich gelohnt.

Eine Erweiterung dieser Idee ist eine Transferbank.

Sie hat einen ähnlichen Vorteil, ist aber auch für das Ein- und Aussteigen aus der Dusche nützlich. Diese Art von Bank ist besonders wichtig für Dusch-/Wannenkombinationen, bei denen der Einstieg besonders schwierig sein kann.

Die Idee besteht darin, dass ein Teil der Bank außerhalb der Wanne steht, so dass sich der Senior hinsetzen und hinübergleiten kann – anstatt über den Wannenrand steigen zu müssen.
Einige Modelle lassen sich auch verschieben, so dass der Senior sich überhaupt nicht bewegen muss. Allerdings kann die gleitende Variante leichter brechen, und es besteht die Gefahr, dass der ältere Mensch dabei eingeklemmt wird.

Das Design funktioniert gut, aber Sie müssen genau auf die Einrichtung in Ihrem Haus achten. Manche Wannen können beispielsweise zu hoch für bestimmte Bänke sein (obwohl sich die Höhe bei den meisten verstellen lässt). Ebenso ist es unwahrscheinlich, dass eine Transferbank mit einer Duschtür gut funktioniert.

In manchen Fällen kann es auch sinnvoll sein, die Duschtür zu entfernen und stattdessen einen Vorhang anzubringen. Dies kann die Verwendung solcher Hilfsmittel erleichtern und das Risiko von Problemen verringern.

Es gibt auch einige grundlegende Hilfsmittel, die das Baden wesentlich erleichtern können.

Zum Beispiel können langstielige Bürsten die Selbstreinigung wesentlich erleichtern, und es gibt eine große Auswahl an Hilfsmitteln.
Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass jemand den Senioren badet. Das kann man selbst tun oder eine Agentur beauftragen.

In manchen Fällen kann dies eine praktikable Lösung sein, vor allem wenn man eine Person findet, der der Senior vertraut. Es ist aber auch viel schwieriger, als es scheint.

Das Baden durch eine andere Person ist ein starkes Symbol für den Verlust der Unabhängigkeit und kann auch sehr peinlich sein. Viele Senioren sträuben sich stark gegen diese Idee, egal wie notwendig sie ist.

Wir haben das selbst einmal mit meiner Schwiegermutter versucht. Hin und wieder war sie damit einverstanden, sich von einer Hilfskraft baden zu lassen, normalerweise, wenn sie wusste, dass sie am nächsten Tag ausgehen würde. Meistens weigerte sich meine Schwiegermutter jedoch strikt dagegen.

In diesem Sinne ist es vielleicht nicht immer eine praktikable Lösung, wenn eine Pflegekraft den Senior badet. Dennoch ist es eine Überlegung wert, weil es manchmal sehr gut funktionieren kann.

Einigen Menschen hilft es schließlich, einen Termin zu vereinbaren.

Wenn Sie zum Beispiel einen älteren Menschen fragen, ob er heute duschen möchte, wird die Antwort wahrscheinlich nein lauten. Aber man kann ihm sagen, dass er heute duschen muss, ob er das lieber vor oder nach dem Frühstück tun möchte. Diese Art von Ansatz kann gut funktionieren, vor allem, weil sie den Senioren eine Vorankündigung und ein gewisses Maß an Kontrolle bietet.

Eine andere Möglichkeit ist, einen Grund zu nennen. So können Sie vielleicht mit ihnen ausgehen oder jemand kann nachher vorbeikommen. Das kann den Vorgang weniger sinnlos erscheinen lassen, vor allem für Senioren, die nicht oft nach draußen gehen.

Die genaue Lösung hängt von der jeweiligen Situation ab.

Aber es ist ein wichtiger erster Schritt, Wege zu finden, um die Herausforderung des Badens zu verringern, sowohl aus Gründen der Praktikabilität als auch der Sicherheit. Von dort aus können Verhaltensoptionen wie Warnungen oder Anreize den Senioren helfen, regelmäßig zu baden.

Vielleicht werden Sie sie nie dazu bringen können, so oft zu baden, wie Sie es gerne hätten, aber diese Kombination von Ideen und Gegenständen kann helfen, die Situation zu verbessern.

Like Loading…

Verbreiten Sie die Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.