5 Tipps für ein unterhaltsames Markenbotschafter-Programm, das funktioniert

Neulich habe ich ein Selfie gemacht und war sehr enttäuscht, als ich geschwollene Augen und verräterische Falten in meinem Gesicht entdeckte.

Nachdem ich mir das angeschaut hatte, wandte ich mich an meinen Partner und sagte, dass ich mir so ein Roll-ey-Ding für das Gesicht zulegen sollte.

„Ein Roll-ey was?“, fragte er mich ungläubig.

„Du kennst doch diese kleinen Dinger, die man auf Instagram sieht? Sie rollen es auf ihren Gesichtern und sie haben alle so schöne Haut.“

Er wusste nicht, wovon ich sprach, und ehrlich gesagt konnte ich es nicht besser erklären. Ich war mir nicht einmal sicher, was diese rollenden Dinger waren, aber ich war überzeugt, dass sie meine Haut verbessern würden.

Ohne überhaupt etwas über das Produkt gelesen zu haben, ohne zu wissen, was es ist oder wie viel es kostet, oder sogar ohne zu wissen, welchen Zweck es erfüllt, war ich überzeugt, dass ich eines brauchte.

Alles, was ich brauchte, war, dass mein Lieblings-Influencer ein Video in den sozialen Medien teilte, in dem er das Produkt benutzte, und ich war bereit, etwas Geld für mich selbst auszugeben.

Das ist die Stärke eines Markenbotschafterprogramms und genau der Grund, warum Sie eines für Ihre Marke brauchen.

Was ist ein Markenbotschafter?

Ein Markenbotschafter ist jemand, der für Ihre Marke wirbt, entweder durch die Erstellung von Inhalten in den sozialen Medien, durch Affiliate-Marketing in Blogs oder durch eine Live-Veranstaltung in seiner lokalen Gemeinschaft.

Werden Markenbotschafter bezahlt?

Einige Botschafterprogramme bezahlen ihre Botschafter, während andere ihnen einfach ein kostenloses Produkt schicken. Es hängt ganz davon ab, welchen Weg die Marke mit dem Empfehlungsmarketing eingeschlagen hat (das Marketing, unter das die Markenbotschafterschaft fällt) und was sich die Marke leisten kann.

Einige Marken wie Alo Yoga können es sich leisten, ihren Botschaftern (die aus einer Liga von Yogi-Influencern bestehen, die im Grunde nur Akrobatik vor der Kamera machen) mehr als 15.000 Dollar pro Beitrag zu zahlen, der ihre Kleidung zeigt.

Und als hinterhältiges Schlupfloch, um sich der ethischen Verantwortung zu entziehen, was für Alo als Marke ziemlich passend ist, stellen sie ihre Botschafter als „Freiberufler“ ein, so dass sie nicht gesetzlich verpflichtet sind, die Hashtags #ad oder #sponsored zu verwenden, wie es das Gesetz vorschreibt.

Andere, wie Arbonne, zahlen ihren Botschaftern eine Provision für die von ihnen getätigten Verkäufe.

Flat Tummy Co schickt einfach ein kostenloses Produkt an die Person mit der Vereinbarung, dass diese Person über das Produkt mit seinem oder ihrem Publikum teilen wird. Jede Empfehlung kann dem Botschafter zu Geld verhelfen.

Was tun Markenbotschafter?

Ein Botschafterprogramm schafft eine professionelle Beziehung zu Menschen, die Ihre Marke lieben, und bindet sie in Ihre allgemeinen Marketingbemühungen ein. Ein erfolgreiches Botschafterprogramm stellt klare Erwartungen an die Beziehung, legt fest, was „Fürsprache“ bedeutet (z. B. die Erstellung von Inhalten oder Affiliate-Links), und zeigt auf, wie das Unternehmen den Botschafter belohnt. Ziel ist es, die Markenbekanntheit bei der Zielgruppe der Marke zu erhöhen und letztlich den Umsatz zu steigern.

Was sind also die üblichen Erwartungen an ein Botschafterprogramm?

Offline:

  • Neue Produkte ausprobieren
  • Marketingmaterial verteilen, wo es möglich und relevant ist
  • Sticker Bombing
  • Echtes Mund-zu-Mund-Propaganda-Marketing mit Gleichgesinnten
  • Markenbekanntheit durch das Tragen von Markenkleidung steigern
  • Beteiligung an Veranstaltungen wie Messen, Märkten oder Festivals

Online:

  • Online-Mundpropaganda, in der Regel durch die Erstellung von Inhalten in sozialen Medien
  • Beiträge in Foren und Beantwortung von Fragen potenzieller Kunden
  • Freunde zur Facebook-Gruppe oder zu Veranstaltungen der Marke einladen
  • Inhalte entweder in sozialen Medien oder auf der Website der Marke (über Affiliate-Links)
  • Produktrezensionen erstellen (dies ist auf YouTube und für Blogger sehr wichtig)

Wie wird man Markenbotschafter?

Die meisten Marken verfügen über ein etabliertes Botschafterprogramm, das auf ihrer Website detailliert beschrieben wird und in der Regel Anweisungen für die Bewerbung für das Programm enthält.

Andere Marken, die exklusiver sind, wenden sich an Menschen mit einem großen und interaktiven Publikum in den sozialen Medien, insbesondere auf YouTube, Instagram, Twitter und Snapchat.

Was ist ein Markenbotschafterprogramm?

Aus meiner Geschichte in der Einleitung wissen wir, dass ein erfolgreiches Botschafterprogramm Menschen zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung bewegen kann, indem ein Influencer in den sozialen Medien für ein Produkt oder eine Dienstleistung wirbt. Dies ist die ursprüngliche Form des Influencer-Marketings und kann auch für Marken funktionieren, die nicht unbedingt in den sozialen Medien vertreten sind. Im Idealfall haben die Botschafter einer Marke Zugang zur Zielgruppe der potenziellen Kunden der Marke und eine etablierte Beziehung zu ihnen.

Ein erfolgreiches Markenbotschafterprogramm steigert nicht nur den Umsatz, sondern erhöht auch die Markenbekanntheit, was wiederum zu einer Steigerung des Umsatzes beiträgt.

Im Jahr 2020, mit dem Aufkommen von Social Media Marketing und einer globalen Selbstisolierung, die mehr Menschen in die sozialen Medien treibt als je zuvor, ist es ein guter Zeitpunkt, ein Botschafterprogramm zu starten.

Siehe auch: How MiaoMiao created a Global Ambassador Program, powered by ReferralCandy

How to Create a Brand Ambassador Program

Als Marke sollten Sie gezielt nach Social-Media-Accounts suchen, die Ihren idealen Kunden repräsentieren und eine große Anhängerschaft haben.

Warum?

Weil ein Botschafter, der Ihr idealer Kunde ist, direkten Zugang zu genau Ihrer Zielgruppe hat, d. h. zu Ihren potenziellen Kunden.

Aber bevor Sie aufgeregte Outreach-E-Mails an Ihren nächsten Online-Befürworter senden, sollten Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um Ihre nächste Generation von Marketern (auch Botschafter genannt) klar zu definieren und zu erreichen.

Bestimmen Sie, wer Ihr idealer Markenbotschafter ist

Es macht zwar Spaß, sich vorzustellen, dass jeder Kunde irgendwann zu einem Markenbotschafter wird, aber das ist einfach nicht der Fall.

Ebenso wenig ist es der beste Weg, Ihr Markenbotschafterprogramm aufzubauen.

Stattdessen müssen Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um herauszufinden, was einen guten potenziellen Botschafter ausmacht, was Ihre Botschafter-Kampagne erreichen soll und wie die Botschafter-Beziehung aussehen soll.

Zu Beginn sollten Sie Ihren Zielmarkt klar identifizieren und herausfinden, wie diese Verbraucher aussehen, wo sie einkaufen, mit welcher Art von Inhalten sie sich beschäftigen und was ihre eigentliche Motivation für den Kauf Ihrer Produkte ist. Dies ist das Kernstück jeder guten Marketingstrategie, daher sollten Sie bereits eine Vorstellung davon haben, wer diese Verbraucher sind.

Nächste Aufgabe: Identifizieren Sie innerhalb dieser Kreise einige Personen, die Vordenker oder Mini-Prominente sind (d. h. Social Media Influencer) und Anhänger in diesem Zielmarkt haben.

Zuletzt sollten Sie sich Gedanken über die Rolle jedes potenziellen Botschafters machen und darüber, was Sie von ihnen in Bezug auf die Unterstützung der Marke erwarten. Social-Media-Influencer eignen sich beispielsweise hervorragend für den Aufbau des Markenbewusstseins, während Blogger am besten dafür geeignet sind, potenzielle Kunden in zufriedene Kunden zu verwandeln.

Schrecken Sie nicht davor zurück, von großen Dingen zu träumen und potenzielle Botschafter mit Tausenden von Followern auf Facebook, Instagram, Pinterest oder ihren Blogs anzusprechen.

Aber vergessen Sie auch die Mikro-Influencer nicht. Auch wenn sie weniger Follower haben, haben sie wahrscheinlich mehr Vertrauen zu ihren Followern und teilen Ihre Marke mit mehr Begeisterung.

Typischerweise sind Ihre idealen Markenbotschafter:

  1. Bestehende zufriedene Kunden
  2. Influencer in den sozialen Medien mit vielen Followern
  3. Befürworter unter den Mitarbeitern

Sobald Sie herausgefunden haben, wer Ihre idealen Botschafter sind, können Sie Ihr Markenbotschafterprogramm von dort aus aufbauen.

Bestimmen Sie die wichtigsten Kennzahlen und Ziele für Ihr Botschafterprogramm

Der nächste und wichtigste Schritt beim Aufbau eines erfolgreichen Botschafterprogramms ist die Festlegung der wichtigsten Kennzahlen und Ziele für Ihr Programm. Auf diese Weise können Sie feststellen, ob das Markenbotschafterprogramm funktioniert, und es hilft potenziellen Markenbotschaftern bei ihrer Arbeit.

Ein paar wichtige Kennzahlen, die Sie überwachen sollten, sind:

  • wie oft der Botschafter Inhalte über Ihre Marke posten soll
  • wie viel Engagement pro markenbezogenem Beitrag erwartet wird
  • wie viel Reichweite der Inhalt erhält
  • alle Besucher und/oder Anmeldungen, die ein Ergebnis der Botschafterbeziehung sind
  • alle Verkäufe, die als Ergebnis der Botschafterbeziehung getätigt wurden

Wenn Sie Ihre Botschafter bezahlen, dann ist es besonders wichtig, den ROI (Return on Investment) zu verfolgen, damit Sie nicht mehr ausgeben als Sie einnehmen.

Markenbotschafter finden

Jetzt kommt der spaßige Teil: potenzielle Markenbotschafter finden und mit ihnen in Kontakt treten.

Es gibt wirklich keine Regeln, wenn es um den Kontaktaufnahmeprozess geht. Hier ein paar bewährte Methoden:

Suchen in sozialen Medien

Diese Methode erfordert den größten Zeit- und Arbeitsaufwand und ist vielleicht am wenigsten erfolgreich. Sie kann Ihnen jedoch dabei helfen, bestehende Kunden zu finden, die Ihre besten potenziellen Markenbotschafter sind.

Schließlich verwenden sie bereits Ihre Produkte, so dass Sie wissen, dass sie wirklich für Ihre Marke eintreten.

Nicht nur das, Sie können über die sozialen Medien auch direkt mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt treten. So ist es viel einfacher, natürliche Fürsprecher zu finden, die bereits die Aufmerksamkeit Ihrer potenziellen Kunden haben.

Auch wenn ich nicht empfehlen würde, dies als primären Weg für die Rekrutierung von Personen für Ihr Markenbotschafterprogramm zu nutzen, kann es Ihnen helfen, echte Fürsprecher für Ihr Programm zu finden.

Softwareprogramme

Glücklicherweise gibt es das Markenbotschafter-Marketing schon seit einiger Zeit, so dass Sie leicht verschiedene Softwareprogramme finden können, die Sie mit potenziellen Botschaftern in Verbindung bringen. Einige der besten Softwareprogramme auf dem Markt sind:

  • Ambassador – Dieses Komplettprogramm hilft Ihnen, Botschafter zu finden, ihre Leistung zu verfolgen und ihre Belohnungen zu automatisieren.
  • CrewFire – Mit dieser App können Sie Ihre gesamte Botschafterkampagne über die App abwickeln und mit den sozialen Medien verbinden, so dass Sie Hashtags verwenden und das Engagement verfolgen können.
  • BrandChamp – Diese automatisierte Software rekrutiert Botschafter für Sie und nutzt die Spieltheorie, um Anreize zu schaffen.
  • AdvocateHub von Influitive – AdvocateHub nutzt die Spieltheorie, um Anreize zum Teilen und Engagement zu schaffen, wobei die Botschafter bestimmte Ziele erreichen müssen, um die nächste Stufe der Botschafterschaft zu erreichen. Dies macht es besonders einfach, eine kontinuierliche Beziehung zu Ihren Botschaftern aufzubauen.
  • Hootsuite Amplify – Dieses Programm ähnelt den anderen hier aufgeführten Tools, konzentriert sich aber speziell auf die Mitarbeiterfürsprache.
  • Brand Ambassador – Die Software hilft Ihnen, bestehende Kunden zu Markenbotschaftern zu machen, einschließlich einer integrierten Marketingstrategie für Markenbotschafter. Sie hat allerdings einen hohen Preis, der sie für kleine Unternehmen unerreichbar macht.

Geben Sie ihnen einen Grund, über Ihre Marke zu berichten

Wir wissen, dass Ihre Produkte fantastisch sind und Ihre zufriedenen Kunden auch, aber das reicht nicht aus, um jemanden zu motivieren, über sie zu berichten. Wenn Sie Ihr Markenbotschafterprogramm konzipieren, sollten Sie diese Punkte beachten:

  • Sagen Sie klar und deutlich, was erwartet wird, um eine Vergütung zu erhalten
  • Entscheiden Sie sich dafür, die Botschafter mit kostenlosen Produkten, Gutschriften, Bargeld, oder etwas anderem, das sich lohnt
  • Vergessen Sie nicht, #ad oder #sponsored bei allen Inhalten zu verwenden, die im Rahmen einer Vergütung erstellt werden
  • Verwenden Sie Empfehlungscodes oder Links, um den Erfolg jedes Botschafters zu verfolgen und zu überwachen

Pflegen Sie ein gutes Verhältnis zu Ihren Botschaftern

Auch wenn sie technisch gesehen keine Angestellten sind, arbeiten Markenbotschafter für Sie, daher ist es wichtig, ein gutes Arbeitsverhältnis mit ihnen zu pflegen.

  • Seien Sie für sie erreichbar – beantworten Sie ihre Fragen und Nachrichten nach Möglichkeit innerhalb von 48 Stunden. Diese Leute sind unglaublich wichtig für Ihre gesamte Marketingstrategie und werden Ihnen wahrscheinlich Tausende von Dollar für Werbung ersparen.
  • Halten Sie sie über Aktionen, Angebote und Kampagnen auf dem Laufenden – alles, was Ihre Zielgruppe wissen soll, sollten Sie zuerst mit Ihren Botschaftern teilen. Sie sind diejenigen, die die Neuigkeiten auf natürliche Weise verbreiten und einen Hype aufbauen.
  • Holen Sie ihr Feedback zu Ihren Produkten, Ihrer Marke und der allgemeinen Stimmung über Ihre Marke ein – Markenbotschafter haben, was Sie nicht haben: Zugang zu Ihren potenziellen Kunden. Sie wissen, was bei ihnen funktioniert und was nicht, also hören Sie auf ihr Feedback und bitten Sie sie hin und wieder um ihre Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.